Entwicklung einer Arbeitgebermarke – ein nachhaltiges Investment

Die Wahrnehmung der eigenen Arbeitgebermarke bzw. die Einhaltung eines Arbeitgeberversprechens an die Mitarbeiter entscheidet, ob der Kampf um die Fachkräfte gewonnen wird oder nicht. In diesem Newsletter werden Auszüge aus einer Veröffentlichung von CNA-Consulting auf der Web-Plattform „CSR-News“ wiedergegeben.

 

Das aktuell herausragende Thema ist die Fachkräfteproblematik. Viele Unternehmer haben erkannt, dass dies für Sie das für die Zukunftssicherung entscheidende Thema ist und eine nachhaltige Entwicklung hier existenzielle Bedeutung hat.

 

Als Folge des demografischen Wandels ergeben sich für Unternehmen folgende drei Herausforderungen:

  1. Erhöhung der Bindung der vorhandenen Mitarbeiter an das Unternehmen, um dem Abwerbedruck von Wettbewerbern zu widerstehen – dies betrifft insbesondere die weichen Faktoren als „Wohlfühlfaktor“ bei der täglichen Arbeit
  2. Abwerbung der benötigten Fachkräfte bei Wettbewerbern (dann möglich, wenn dort diese weichen Faktoren schlechter sind), dazu vor allem Nutzung der digitalen Medien und der eigenen Mitarbeiter
  3. Neue Wege beim Azubimarketing, den Ausbildungsinhalten und dem Umgang mit den jungen Leuten

 

Wie kann eine Lösung aussehen? Das Zauberwort heißt Entwicklung und Kommunikation einer authentischen eigenen „Arbeitgebermarke“. Die Wahrnehmung dieser Arbeitgebermarke bzw. die Einhaltung eines Arbeitgeberversprechens an die Mitarbeiter entscheidet, ob der Kampf um die Fachkräfte gewinnen wird oder nicht.

 

Der vollständige Artikel ist hier nachzulesen:

https://www.csr-news.net/news/2017/12/04/arbeitgebermarke/

 

PDF-Download