Leistungen

Finanzen, Controlling, Organisation, Fördermittel

Neben ausgezeichneten fachlichen Fähigkeiten und Führungs-Qualitäten wird der Erfolg eines Unternehmens zunehmend von den kaufmännischen Kompetenzen der Geschäftsführung sowie der internen Organisationsstruktur bestimmt. Der Blick zurück ist wichtig – aber nur der Blick nach vorn ist die Basis für die erfolgreiche Steuerung des Unternehmens.

Nicht zu Unrecht spielen diese Themen im Ratingprozess der Banken eine wesentliche Rolle zur Bewertung der Ausfallwahrscheinlichkeit und damit der Kreditkonditionen. Gleichzeitig ist eine ausgewogene und stabile Finanzierungsstruktur einschließlich der Kenntnis und Inanspruchnahme von relevanten Fördermitteln eine Grundvoraussetzung für langfristigen unternehmerischen Erfolg.

Inhaltliche Schwerpunkte

Mit dem von uns speziell für kleine Unternehmen entwickelten Controllingsystem inklusive eines einfach zu handhabenden Managementcockpits sind Sie in der Lage, betriebswirtschaftliche Zusammenhänge besser zu verstehen, unterjährige Entwicklungen und Tendenzen frühzeitig zu erkennen, sich mit lt. Branchenvergleich mit Wettbewerbern zu messen und insbesondere eigene Planungen und Ideen auf Basis einer mehrjährigen Simulation auf Machbarkeit und Umsetzbarkeit zu prüfen. Damit sind Sie Ihrem Wettbewerber immer einen Schritt voraus.

Mit den von uns entwickelten einfach handhabenden Instrumenten können Sie Ihre Personalplanung und Kalkulationsdaten wie Mindeststundenverrechnungssatz und Gemeinkosten den tatsächlichen, sich jährlich ändernden betrieblichen Strukturen auf Knopfdruck anpassen.

Überprüfen Sie regelmäßig Ihre Produktivität mit einem Soll-Ist-Vergleich und messen sich dabei an den Besten Ihrer Branche. Wir unterstützen Sie mit vielfältigen Ideen  und Methoden bei der Reduzierung nichtproduktiver Arbeitszeit.

So können Sie stets alle wesentlichen Entscheidungen – beispielswiese im Personalbereich –hinsichtlich der Auswirkungen auf die Kalkulationsdaten überprüfen, diese ständig aktualisieren und Variantenvergleiche anstellen. Damit haben Sie bei allen Angeboten immer „ein gutes Gefühl“.

Auf Grundlage betrieblicher Analysen aus eigenen Beobachtungen und Messungen sowie der Auswertung von Gesprächen und Befragungen ergeben sich oft eine Vielzahl an neuen Ideen zur Optimierung der betrieblichen Prozesse, Reduzierung von Stillstands-, Wartungs- und Nacharbeitszeiten sowie einer verbesserte internen Kommunikation. Wir helfen Ihnen im Unternehmen (wieder) eine Kultur zu schaffen, in der man mehr miteinander redet und gegenseitige Achtung und Wertschätzung eine große Rolle spielen. Dazu binden wir Ihre Mitarbeiter in die von uns moderierten Projekte gern mit ein.

Investitionen und Finanzierungen gehören zum stets wiederkehrenden unternehmerischen Alltag. Mithilfe unserer langjährigen Praxiserfahrungen und Kompetenzen können wir Ihnen helfen, dass Ihre Finanzierungsplanung den Anforderungen Ihrer Bank entspricht. Wir begleiten Sie gern zu Bankgesprächen, um Ihre Pläne und Vorhaben durchzusetzen.

Unsere Leistung umfasst die Betriebs- und Kennzahlenanalyse, Ratingcheck einschließlich Ratingsimulation, Finanzierungsplanung mit Fördermittelrecherche und Analyse der optimalen Finanzierungsstruktur, Kapitaldienstplanung mit Berechnung der Kapitaldienstgrenze bis hin zum kompletten Bankexposé.

Durch die gezielte Nutzung von Fördermitteln kann die Liquiditätssituation und damit Zahlungsfähigkeit verbessert werden. So ist beispielsweise oftmals der Ertrag durch die konsequente Nutzung aller angebotenen Lieferantenskonti deutlich höher, als die damit einhergehenden Kosten für Förderdarlehen

Geförderte Betriebsmittelkredite sind beispielsweise dann sinnvoll, wenn Projekte insbesondere mit Materialkosten vorfinanziert werden müssen, lange Zahlungsfristen mit Kunden vereinbart werden oder teure Kredit- und Kontokorrentlinien umgeschuldet werden sollen.

Mit dem Projekt „Wissensbilanz“ stellen wir Ihnen Managementinstrument zur Verfügung, das Grundlage für die Entwicklung einer eigenen Arbeitgebermarke, der Erhöhung der Arbeitgeberattraktivität sowie der Motivation und Leistungsbereitschaft der Mitarbeiter ist.

Mit der Beratung erhalten Sie einen Überblick über die wichtigsten immateriellen Einflussfaktoren und deren Wechselwirkungen auf den Geschäftserfolg. Wesentliche Grundlage stellt dazu die Bewertung und Bestimmung der Stärken und Schwächen des intellektuellen Kapitals des Unternehmens dar (Humankapital, Strukturkapital, Beziehungskapital). Damit erhalten Sie Ansatzpunkte zur Entwicklung von Maßnahmen zur zielgerichteten Einflussnahme und verbesserte innerbetriebliche Kommunikation.

Tipp 1

Arbeiten Sie mit einem Managementcockpit als Controllingsystem für Kennzahlen- und Branchenvergleiche, Personalplanung sowie Zielvorgaben mit Soll-Ist-Vergleich. Dies ist die Grundlage für eine Strategieentwicklung unterschiedlicher Ideen und Szenarien.

Tipp 2

Berechnen und aktualisieren Sie regelmäßig Ihren Stundenverrechnungs- und Gemeinkostensatz bei Veränderungen der Personal- oder Kostenstruktur, um sowohl rentable als auch marktkonforme Preise zu gewährleisten.

Tipp 3

Verbessern Sie gezielt Ihre Baustellenproduktivität als Basis einer signifikanten Ergebnissteigerung durch Optimierung der Organisation, Abläufe, Kommunikation und damit der Motivation Ihrer Mitarbeiter und nutzen Sie ergebnisorientierte Vergütungs- und Prämienbausteine.

Tipp 4

Nutzen Sie unter allen Umständen von Lieferanten angebotene Skonti ggfs. auch unter Inanspruchnahme von Kontokorrentlinien oder Betriebsmitteldarlehen, es gibt kein leichter verdientes Geld!

Tipp 5

Führen Sie eine konsequente Nachkalkulation und Auswertung der Baustellen zusammen mit den Mitarbeitern durch, diskutieren Sie, was ist gut, was schlecht gelaufen, was können wir übernehmen, was verbessern?

Tipp 6

Führen Sie eine laufende wöchentliche auftragsbezogene Kontrolle der abgerechneten produktiven Arbeitsstunden je Mitarbeiter und Auftrag durch, um unproduktive Wartezeiten, sowie Fahr-, Pausen- und Stillstandszeiten systematisch zu verringern.

Tipp 7

Erfassen Sie in Ihren monatlichen betriebswirtschaftlichen Auswertungen für eine realistische Beurteilung des Betriebsergebnisses neben der kalkulativen Abschreibung auch unfertige oder teilfertige Leistungen.

Tipp 8

Setzen Sie für eine Ratingoptimierung in Ihrer Bilanz erhaltene Anzahlungen auf Bestellungen auf der Aktivseite offen von den Vorräten ab, statt sie auf der Passivseite der Bilanz unter Verbindlichkeiten auszuweisen. So verkürzen Sie die Bilanzsumme und verbessern Ihre Ratingnote.

Diese Projekte wurden von Kunden gebucht

Optimierung Produktions- und Ablaufplanung

 Ausgangslage und Ziel

Langjährig konstante Abläufe und eingelaufene Strukturen führen oft zu einer gewissen Betriebsblindheit. Wiederkehrende Prozesse und organisatorische Muster werden nicht mehr regelmäßig hinterfragt.

 Ablauf

Wir starten stets mit Analysen aus eigenen Beobachtungen und Messungen. Dazu werden die Ergebnisse aus Gesprächen mit Mitarbeitern und der Unternehmensführung sowie Befragungen

hinzugezogen. So wird der Ist-Stand mit allen Stärken und Schwächen sowie Chancen und Risiken (SWOT) und den sich daraus ergebenden Potenzialen sichtbar gemacht.

In der Folge werden die neuen Ideen und Vorschläge zur Optimierung der betrieblichen Prozesse gewertet, priorisiert und umsetzungsfähigen Projekten zugeordnet. Anschließend erfolgt die Bearbeitung in Teams, die mit Mitarbeitern aller Bereiche und Hierarchien besetzt sind. Folgende Inhalte werden dabei schwerpunktmäßig bearbeitet:

6-W-Formel für die perfekte Kommunikation

8V-Regel typischer Verlustquellen

5S-Bewegung für saubere, sichere und standardisierte Arbeitsplätze

Interne Kommunikation, regelmäßige Teambesprechungen und Belegschaftsversammlungen

Auftragsorganisation, Rollen und Verantwortlichkeiten

Verbesserung der fachlichen Kompetenzen insbesondere neuer Mitarbeiter

Verbesserung der Qualität durch konsequente Eigenkontrolle

Einführung einer firmeninternen Whats-App-Gruppe

Einführung Controllingsystem

 Ausgangslage und Ziel

In vielen Unternehmen sind die Daten aus der Buchhaltung (laufende BWA und Jahresabschluss) die Basis für die weitere betriebswirtschaftliche Planung und die Ermittlung der Kalkulationsansätze. Bei gleichbleibender wirtschaftlicher Entwicklung und Kostenstruktur kann das gut funktionieren, aber bei den sich immer schneller verändernden wirtschaftlichen Abläufen und Rahmenbedingungen sollte der rückwärtsgewandte einem vorwärtsgewandten Blick mit Planzahlen, Zielvorgaben, Annahmen und Szenarien weichen. Dazu kann unser einfach zu bedienendes und verständliches Controllingsystem zum Einsatz kommen.

 Ablauf

Grundlage bilden eine Ist-Analyse der aktuellen wirtschaftlichen, personellen und betrieblichen Situation mit einem Kennzahlen- und Ratingcheck sowie Betriebsvergleich. Das daraus entwickelte Controllingtool auf Grundlage von MS Excel beinhaltet eine umfangreiche Personalkostenplanung in Varianten, Zielvorgabe einschließlich Investitions- und Kapitaldienstplanung, Liquiditätsplanung, monatlicher Soll-Ist-Vergleich mit Abweichungsanalyse, Berechnung der Kalkulationsgrundlagen (Mindest-Stundenverrechnungs- und Gemeinkostensatz) und der Produktivität sowie die Möglichkeit der Ratingsimulation mit gezielter Optimierung.

Wissensbilanz

 Ausgangslage und Ziel

Immaterielle Werte sind für die erfolgreiche Geschäftstätigkeit heute mindestens genauso wichtig wie Maschinen, Anlagen und Finanzkapital. Welche Kompetenzen meiner Mitarbeiter sind erfolgskritisch? Welche Strukturen brauche ich, um die richtigen Innovationen zu generieren? Welche Beziehungen zu Partnern und Netzwerken sind von strategischer Bedeutung für unseren zukünftigen Erfolg? Um ihren Wettbewerbsvorteil in der wissensbasierten Wirtschaft auszuspielen, sind gerade mittelständische Unternehmen darauf angewiesen, diese Fragen in Zukunft systematischer und mit einer ganzheitlichen Perspektive zu beantworten.

 Ablauf

 

Zunächst werden durch ein zuvor zusammengestelltes innerbetriebliches Team die wesentlichen Einflussfaktoren auf den Geschäftserfolg bestimmt und bewertet.

Ausgangspunkt sind die Vision und Strategie mit Blick auf die Möglichkeiten und Risiken im Geschäftsumfeld. Das immaterielle Vermögen – auch intellektuelles Kapital genannt – wird durch die drei Dimensionen Humankapital, Strukturkapital und Beziehungskapital abgebildet.

Für jede dieser  drei Dimensionen werden zunächst drei bis vier Faktoren mit ihrem  Einfluss auf den Geschäftserfolg definiert. Anhand ausgewählter Indikatoren werden diese Einflussfaktoren im Anschluss daran sowohl quantitativ, qualitativ als auch in ihrer Systematik bewertet. Aus Einflussnahme und Ausprägung des Faktors ergibt sich sein Potenzial.

Für diese Erfolgsfaktoren– werden dann durch das Wissensbilanz-Team konkrete Projekte zur Verbesserung und Optimierung entwickelt und umgesetzt.

Kundenstimmen

1

Wir haben wertvolle Hinweise zur Verbesserung betrieblicher Abläufe sowie zu Kosteneinsparungen sowie Hintergrundinformationen zum Thema Rating erhalten. Außerdem wurden wir mit fachlicher Kompetenz zum Thema Fördermittel beraten und bei der Beantragung dieser wesentlich unterstützt.

Electric ELB Gesellschaft mbH Vogtland, Auerbach

2

Sie, Herr Richter, haben mich aber positiv überrascht. Fachlich fundiert und mit persönlichem Einfühlungsvermögen haben Sie mir die Wichtigkeit eines besseren betriebswirtschaftlichen Überblicks aufgezeigt und die Bedeutung von Controlling erläutert. Ein wesentlicher Schwerpunkt stellte die Erschließung von Fördermitteln für die Liquiditätsverbesserung dar. Dies konnte ich bereits mit meiner Hausbank besprechen und positiv umsetzen. Durch die somit mögliche zukünftige Nutzung von Skonti hat sich die Beratung für mich bereits „gerechnet“.

Metallbau Köhler, Freiberg

3

Trotz der anfänglichen Skepsis und Vorbehalte die ich persönlich mit Firmen gemacht habe die nur mein „Bestes“ wollten, konnten Sie mich, dank Ihrer qualifizierten Beratung, vom Gegenteil überzeugen. Das EDV-gestützte Controllingsystem mit Zielvorgaben und Soll-Ist-Vergleich gibt meinem Handwerksbetrieb die Möglichkeit zur mittel- und langfristigen Steuerung des Unternehmens. Ihre kompetente Hilfe bei der gesamten Antragstellung und Antragsbearbeitung zur Erschließung von Zuschüssen kann ich nur hervorheben und mich für die gesamte Beratungsdurchführung recht herzlich bedanken.

Uni-Bau GmbH, Fraureuth

4

Die „Herbst-Aktion“ für die Wintergarten hat sich als gute Werbung für unsere Firma gezeigt. Ca. 50 % der angeschriebenen Kunden haben zurückgerufen, sich gefreut, dass es uns noch gibt und um eine Kontrolle des Wintergartens gebeten. Aus diesen Kontrollen sind wieder zu ca. 50% kleinere Nachfolgeauftrage entstanden. Vom Ergebnis her, ist diese Aktion ergebnisreicher, als irgendeine andere Werbung. Also weiter zu empfehlen. Herzlichen Dank für den Tipp.

Markersdorfer Fensterbau GmbH

5

Eigentlich wollten wir nie wieder eine Beratungsfirma in unseren Betrieb lassen, aber irgendwie war das Auftreten Ihres Mitarbeiters im Vorfeld vertrauenerweckend. Wir haben es auch nicht bereut! Das von Ihnen erarbeitet EDV-Controllingsystem gibt uns die Möglichkeit, die Soll-Ist-Vergleiche einschließlich der Erfolgskontrolle besser nachvollziehen und verstehen zu können. Ihre Dienstleistungen können wir ruhigen Gewissens weiter empfehlen.

Glaserei Helge Schubert, Leipzig

6

Es ging um die Unterstützung einer geplanten Investition und die Erschließung von möglichen Fördermitteln. Dazu war eine intensive Beratungsleistung notwendig, welche durch Sie auch jederzeit, termingerecht, kompetent und sehr engagiert durchgeführt wurde. Im Ergebnis konnte die gesamte Finanzierung bei der Bank mit guten Konditionen durchgesetzt werden, es konnte ein GA-Zuschuss bei der SAB in Höhe von ca. 190.000,00 € und einer I-Zulage von ca. 230.000,00 € erschlossen werden.

Möbel- & Bautischlerei Wähner, Arnsdorf

7

Ausschlaggebend für die Beauftragung war vor allem die eingeräumte Möglichkeit, die Beratung kostenlos abzubrechen. Heute bin ich froh, diese Möglichkeit nicht genutzt zu haben. Damit konnte ich auch die Hausbank überzeugen und mein Ratingergebnis gezielt verbessern. Dies wirkte sich in der Verbesserung der Kreditkonditionen aus. Ebenso gelang es mir, die betriebliche Produktivität zu verbessern.

Raumausstatter JUP, Jahnsdorf

8

Trotz meiner langjährigen Erfahrung und dementsprechendem Know-how konnten Sie mir in vielen Bereichen meines Unternehmens noch Potenziale aufzeigen. … Ihre Hinweise waren sehr hilfreich und vor allem praxisnah. Das übergebene Controlling-System erleichtert mir solch strategische Planungen. Ich komme gern wieder auf Sie zu.

S&P Bauunternehmen GmbH, Lengenfeld

Ausgewählte Kunden

  • Metallbau Köhler, Freiberg
  • Möbel- & Bautischlerei Wähner, Arnsdorf
  • Uni-Bau GmbH, Fraureuth
  • Müller Haustechnik GmbH, Greiz
  • Glas- und Gebäudereinigung Seifert, Schneeberg
  • Malerwerkstätten Hilmar Steinert GmbH & Co. KG, Limbach-Oberfrohna
  • Elsner Trockenbau GmbH, Dresden
  • Glaserei Helge Schubert, Leipzig
  • Tortechnik Wiedewild, Chemnitz
  • Rieger Bau GmbH, Ziegelheim
  • Zimmerei M. Schmidt, Frankenberg
  • Fliesen Thomas Freiberg
  • Centro Umwelttechnik, Dresden
  • IST Bau Ingo Stöckel e.K., Drebach
  • Glaserei Ludewig, Dresden
  • Metallbau Bernd Meier, Zwickau
  • sw-design, Zwickau
  • Hübner Holzbau GmbH, Lößnitz
  • Tischlerei Lehmann, Weißwasser
  • Transport + Tiefbau Göhler, Höckendorf
  • Containerdienst Müller, Neustadt
  • Dürichen Landtechnik, Zottewitz
  • Bausanierung Kühnert, Dittmannsdorf
  • STEIN HLS GmbH, Querfurt
  • Heizung & Sanitär Beerbaum, Gera
  • Kölling GmbH, Ebersbach
  • Haustechnik Schettler & Ott, Schneeberg
  • ZIMMEREI Michael SCHMIDT, Frankenberg
  • Sinnarium, Zwickau
  • Tunger Mess- und Wägetechnik, Zwickau
  • Landgasthof Königswalde
  • PIGMENTPOL Thüringen GmbH, Weimar
  • Malerbetrieb René Zinke, Lichtenstein
  • Suske & Co. Bau – GmbH, Strehla
  • Zimmerei Basan, Schkeuditz
  • Physiotherapie Francis Weißbach, Dresden
  • Fußboden-Bergner GmbH, Gera
  • Karosserie- und Fahrzeugbau Schrank, Dresden
  • MLU Meier, Lämmel & Ullmann Tischler GmbH, Geyer
  • Bäckerei Arnold, Lommatzsch

Vereinbaren Sie gleich Ihren individuellen Beratungstermin!

Angebote

Fördermittel-Check

für bis zu 20 MA
199
  • Kurzunternehmensanalyse, Vorschläge und Möglichkeiten relevanter Förderschwerpunkte, Recherche von Fördermitteln und detaillierte Informationen zu Konditionen und Antragstellung

Controllingsystem

für bis zu 20 MA
2.499
  • Betriebswirtschaftlicher, personeller und organisatorischer Unternehmenscheck, SWOT, Personal, Kosten-, Umsatz- und Ertragsplanung, Soll-Ist-Vergleich, Revolvierte Planung, Ermittlung von Kalkulationsgrunddaten, incl. Software mit ausführlicher Schulung und Einweisung

Für größere Unternehmen oder ausgewählte Leistungsspezifika fordern Sie bitte unser Angebot an.